Pfarrbrief für diese Woche

Gottesdienste

Donnerstag, 25. Juli, 19:30
Kirchtag St. Jakob
Sonntag, 28. Juli, 10:00
Christophorus Sonntag
Samstag, 17. August, 19:30
Vorabendmesse in St. Magdalena
Sonntag, 18. August, 10:00
Wortgottesfeier - Familiengottesdienst - Feldmesse Kaserill Boden
Gesamtliste

Aktuelles und Termine

Goldenes Priesterjubiläum unseres Pfarrers Paul Faller und 55. Priesterjubiläum von Pfarrer Josef Profanter

Sonntag, 30. Juni 2024

Unseren Jubilaren herzlichen Glückwunsch!

Unser geschätzter Herr Pfarrer Paul Faller feiert sein goldenes Priesterjubiläum. Als junger Kooperator wirkte er in den Pfarrgemeinden von Lüsen, Dorf Tirol, Schlanders, Leifers. Nach einem Jahr als Provisor in St. Walburg Ulten ging es auf den Tschöggelberg nach Mölten, wo ihn der Bischof zu Höherem berufen hat. Nach drei Jahren als Pfarrer lenkte er die Geschicke des Dekanats als Dekan über ganze 10 Jahre. Weitere 7 Jahre zeichnete Pfarrer Paul Faller für die Pfarrei Tiers verantwortlich. Seit dem Herbst 2010 kann sich die Pfarrei Villnöß glücklich schätzen, einen eigenen engagierten Pfarrer zu haben.

Pfarrer Josef Profanter (Mesner Sepp) wirkte ab 1969 vorerst ein Jahr als Wochenendpriester in Birchabruck. Dann  ging sein Weg als Kooperator nach Sand in Taufers und St. Martin im Passeier. Ganze 27 Jahre wirkte er mit vollem Tatendrang in der Pfarrei Don  Bosco in Bozen. Seit 2004 betreut er die Pfarreien Prettau, Steinhaus, St. Peter und St. Jakob im hintersten Ahrntal. Trotzdem hat Sepp seinen Kontakt zu seiner Heimatgemeinde immer aufrecht erhalten, denke man nur an die vielen Alm- und Bergmessen und den guten Kontakt zur Musikkapelle Villnöß, deren Ehrennadelträger er ist.

Möge unseren Jubilaren noch eine lange, gesunde Zeit beschert sein, im Weinberg des Herrn zu dienen. 

Die Pfarrei Villnöß

Neubau Pfarrheim und Kindertagestätte

Abbruch erfolgreich beendet

Das Pfarrheim, welches im Jahre 1959 der Bestimmung übergeben wurde, ist nun Geschichte. Der Theatersaal zählte zur damaligen Zeit zu den schönsten Sälen des Eisacktals. Die ältere Generation in unserem Tal blickt mit großer Demut zurück und erinnert sich an unzählige „Robotstunden“. Nicht nur Erwachsene, sondern sogar Schüler wurden herangezogen, um in langer Reihe Ziegel weiterzureichen. Man erzählt auch, dass die Maurer nach ihrer offiziellen Schicht am Abend ehrenamtlich noch weitergearbeitet hätten. Auf jeden Fall wäre ein derartiger Bau ohne großartige Unterstützung seitens der Bevölkerung vonseiten der Pfarrei nicht realisierbar gewesen, wofür sich die Pfarrei heute noch sehr dankbar zeigen möchte.

Die Räumung ist sehr gut verlaufen. Auch an den diversen Mobiliaren wurde von Einheimischen wie Auswärtigen großes Interesse bekundet. Großer Dank gilt allen Freiwilligen, die am 7. Oktober bei der Generalräumung tatkräftig mitgeholfen haben. Für die Vereine konnte in der Diele des Mesner Stadels in neu errichteten Regalen genügend Abstellplatz geschaffen werden. Ab Mitte Oktober erfolgte die Entsorgung der Asbestbestände und der Glaswoll-Isolierungen, die von einer Spezialfirma vorgenommen werden musste.

Um die Entscheidung zur Erhaltung des Freskos an der Ostseite des Pfarrheims gab es lange Diskussionen. Das Denkmalamt jedoch stufte es als nicht erhaltenswert ein, zum anderen wäre der Kostenaufwand für eine Neuanbringung enorm gewesen. Trotzdem wird man sich bemühen, das Bild als Erinnerung zum alten Bau in irgendeiner Form im neuen Pfarrheim anzubringen.

Am 16. November war es dann so weit. Die beauftragte Firma Obexer riss das Pfarrheim in erstaunlich kurzer Zeit von nur vier Arbeitstagen nieder. Darauf erfolgte die Zerkleinerung der sämtlichen Mauerreste mit der mobilen Brechanlage. Dies hat den großen Vorteil, dass für Abtransport und beim Neubau für Anlieferung kein Verkehr von großen Lastwägen entsteht. Die Abbrucharbeiten konnten so termingerecht am 30. November abgeschlossen werden.   

Wie geht es weiter?

Zurzeit laufen die Ausschreibungen des Ausführungsprojektes. Ziel ist es, möglichst noch in diesem Jahr den Auftrag für die Maurerarbeiten zu vergeben. Auch die Arbeiten für sanitäre und elektrische Belange wurden bereits ausgeschrieben. Im Frühjahr sollte plangemäß mit der Grundräumung und dem Neubau begonnen werden. Die Errichtung des Pfarrplatzes wird voraussichtlich erst im Jahre 2025 vorgenommen.  

Für den Pfarrverwaltungsrat

Toni Profanter 

Pfarrversammlung 2023, was geschah, was geplant ist?

Am Sonntag, den 12. November fand wieder die traditionelle Pfarrversammlung statt.

Ziel derselben ist es alljährlich, den Bürgern einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Pfarrgemeinderates zu geben. So konnte der Präsident Toni Profanter auch in diesem Jahr viele Pfarrangehörige im Kultursaal begrüßen.

Im Tätigkeitsbericht des Pfarrverwaltungsrates wurden u.a. die Einnahmen und Ausgaben der Pfarrei dargelegt. Die Summe der Ausgaben belaufen sich bis November auf 50.679 €, wobei die Hauptkosten die Begleichung der kirchlichen Dienste, Strom- und Heizungskosten, sowie verschiedene Reparaturen in der Kirche ausmachen. Dem stehen Einnahmen von 49.165 € aus Pachtverträgen und Verkauf von Holz gegenüber.

Rückblick: Einen Schwerpunkt unserer Arbeit bildet immer wieder die Einbindung von Kindern und Jugendlichen. Entsprechend altersgemäß gestaltete Gottesdienste sollen dazu einladen. Bittgänge, Kreuzweg- und Maiandachten, sowie Prozessionen wurden zur Festigung der kirchlichen Traditionen gestaltet. Auf nahezu kein Interesse gestoßen ist leider der Filmabend mit anschließender Diskussion zum Thema „Hass im Netz“. Einer besonderen Feier würdig erschienen dem Pfarrgemeinderat der 75. Geburtstag unseres Herrn Pfarrers und der 94. Geburtstag seiner langjährigen Pfarrhäuserin Anna. Heuer stand auch wieder die Generalreinigung der Pfarrkirche an.19 Kinder konnten die Erstkommunion feiern. Der PGR beteiligte sich auch an den Feierlichkeiten des Magdalener Kirchtags.

Ende April wurde die Seelsorgeeinheit Klausen-Sabiona auf Kloster Säben feierlich eröffnet. Nach einem von Bischof Ivo Muser in eindrucksvoller Weise zelebrierten Gottesdienst wurde noch in geselliger Runde beim Büffet geplaudert, sich ausgetauscht, Kontakte geknüpft.

Unsere aktuelle Hompage wird demnächst in jene der Seelsorgeeinheit integriert, um nicht doppelgleisig zu fahren. Hier noch einmal die Adresse:

www.se-klausen.com

5 Jugendliche unserer Pfarrei haben sich zur Firmung 2024 angemeldet und bereiten sich im Zuge des neuen Firmwegs gerade darauf vor, indem sie die angebotenen Module (Aktionen und Veranstaltungen) in unserer Seelsorgeeinheit auswählen und daran teilnehmen.

Vorschau: Vortrag zum Thema „Wünsch dir was“ - vom Schenken und beschenkt werden, Adventsingen, gemeinsame Wallfahrt mit der Pfarrei Teis, „Lange Nacht der Kirchen“ oder Betreuung der Ladiner, der Kirchtag in St. Magdalena und die abschließende Pfarrversammlung am Ende des Kirchenjahres.

Ein zentraler Schwerpunkt im ablaufenden Kirchenjahr waren sicher alle Tätigkeiten rund um das Pfarrheim. Beeindruckend war die Bildpräsentation zu diesen Arbeiten. Siehe dazu den eigenen Bericht! Den vielen freiwilligen Helfern bei der Generalräumung, beim Abbruch, beim Errichten von Stauraum im Mesner-Stadel usw. gilt ein großes Vergelt´s Gott!

Zum Schluss dankte der Präsident auch allen Vereinen und Verbänden, die sich immer wieder bereit erklären, bei kirchlichen Veranstaltungen mitzuwirken. Aber vor allem auch jenen Frauen und Männern, deren Dienste oft im Verborgenen liegen, gilt ein aufrichtiger Dank verbunden mit der großen Bitte, diese Tätigkeiten auch weiterhin zum Wohle der Pfarrgemeinschaft auszuführen.

Bei einem kleinen Büffet konnte die Pfarrversammlung in gemütlicher Runde ausklingen.

Für den PGR

Maria Federspieler