Ministranten 2018

 

An der vom Jugenddienst Unteres Eisacktal wunderbar organisierten Romreise nahmen 113 Ministranten aus Barbian, Villanders, Latzfons, Klausen, St. Peter Lajen, Gufidaun, Teis und Villnöß teil. Mit dabei war auch Pfarrer Klaus Sottsass. Wir fuhren mit dem Zug und wohnten in einem Hotel ganz in der Nähe des Bahnhofes Roma Termini. Das Programm in Rom sah einige fixe und bereits organisierte Besuche vor (z.B. im Colosseum), war aber auch recht großzügig und frei gestaltet. So ging unsere Gruppe aus Villnöß, bestehend aus 25 Minis und 3 Begleiter/innen stets allein „auf Tournee“ und konnte sehr viel besichtigen: Den Petersdom, die Kuppel des Domes, die Engelsburg, die „Piazza del Popolo“ mit der Basilica Parrochchiale Santa Maria del Popolo, die Spanische Treppe, den Chigipalast, Montecitorio, Palazzo Quirinale, Piazza Venezia mit dem Vittorio Emanuele Denkmal, das Gemeindegebäude der Bürgermeisterin von Rom mit der Romolus und Remus Statue, das Colosseum von Innen und das Forum Romanum von außen. Am Mittwoch ging sich nach der Papstaudienz der Besuch der Basilika San Paolo fuori le Mura aus, dann die Besichtigung der „Bocca della verità“, das Judenviertel mit der Synagoge und der ursprüngliche römische Fischmarkt. Am Donnerstag feierte Pfarrer Sottsass abschließend in der Basilika S. Maria Maggiore mit uns allen die hl. Messe und nachher besuchten wir noch das Pantheon und die Piazza Navona. Was uns noch sehr begeistert hat, waren die vielen Obeliske!

Papstbesuch und Flashmob

der Ministranten in Rom

vom 27. bis 30. August 2018

 

„Keiner stirbt heilig“ sangen wir am Mittwochabend auf der Spanischen Treppe – 150 Minis, Begleiter und das Team des Jugenddienstes Unteres Eisacktal! In drei Reihen gingen wir sicheren Schrittes auf die Treppe und sangen so laut wir konnten, sehr gespannt, ob uns die Polizei aufhalten oder gar festhalten würde. Aber unser Flashmob ist gelungen, in jeder Hinsicht und die Genugtuung war besonders bei Aaron Puntajer groß. Er hatte das Lied komponiert und mit allen Minis und Begleitern so oft gesungen, bis es alle konnten. Die Minis waren begeistert, das schwungvolle Lied gefiel allen sehr – auch vielen ahnungslosen Rombesuchern, die zufällig auf unsere Liederproben gestoßen sind!

Der nächste Höhepunkt der Romreise der Minis war die Papstaudienz am Mittwochvormittag. Um 5 Uhr läutete der Wecker und um halb 6 mussten alle (150 Leute) bereit sein für die Fahrt zum Petersdom. Wie ein Wunder waren alle da und erreichten die erste U-Bahn. So kamen wir ziemlich als die ersten auf dem Petersplatz an und konnten dann die ersten Reihen – die besten Plätze auf dem Papstplatz – besetzen. Der Papst kam recht pünktlich, fuhr zweimal ganz nahe an uns vorbei und winkte uns zu. Nachher hielt er eine Katechese über die Familie, die Werte der Familien, sprach über die Wichtigkeit und den Wert der Großeltern, und es ist immer wieder beeindruckend, wie es dem Papst gelingt, in wenigen Worten, so tief zu gehen und so viel auszusagen.

 

Die Reise war für uns alle ein Erlebnis; wir genossen das warme Wetter, die wunderschöne Stadt und die Kinder die langen Nächte! Wir danken Aaron, Natalie, Valentina, Kathrin, Matthias, Ivan und Thomas vom Jugenddienst für die gute Organisation! Wir danken Hubert für die wunderbare Führung durch die ganze Stadt. Er kennt sich überall aus. Ein großer Dank geht auch an Anna und Irene, die immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Kinder hatten und stets eine Lösung für alles fanden.

Für den Ministrantenausschuss

Anna Fink

 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now