Überschrift 1

Firmung

2019

mit Familienseelsorger Toni Fiung

St. Peter Villnöß,

10. Juni 2019

 

 

Augschöll Manuel

Augschöll Noah

Delueg Robatscher Alex

Federspieler Sonja

Fischnaller Simon

Fischnaller Lisa

Fischnaller Tobias

Lambacher Maximilian

Leitner Jonas

 

 

Messner Marian

Niederwolfsgruber Elias

Obexer Alina

Obexer Franziska

Pernthaler Daniel

Pernthaler Julia

Pernthaler Peter

Profanter Emely

Profanter Lena

 

 

Profanter Stefan

Psaier Marie Puner Dominik

Puner Eva

Raffeiner Mara

Raifer Sandra

Schatzer Selina

Zimmerhofer Elias

Zimmerhofer Leonie

Zimmerhofer Malries

 

 

 

Firmlinge Jahrgang 2005

Corriero Alessandro

Delueg Nina

Delueg Tobias

Deporta Paul

Fischnaller Jana

Fischnaller Michael

Fischnaller Moritz

Fischnaller Selina

 

 

Fortin Claudia

Frener Jasmin   

Mantinger Maximilian

Mantinger Lisa

Messner Julia

Messner Kathrin

Messner Lisa

Michaeler Jana Sophia

 

Niederhofer Hannah

Obexer Nadia

Pernthaler Claudia

Pernthaler Michael

Runggatscher Laura

Runggatscher Silvia

Runggatscher Tobias

Steiner Nora

Troier Elias

 

 

 

Firmlinge Jahrgang 2006

Die Firmung – ein „starkes“ Sakrament

 

In der schwierigen, aber auch entscheidenden Lebensphase der Jugend mit vielen Herausforderungen und Ansprüchen ist die Firmung im wahrsten Sinn des Wortes ein „starkes“ Sakrament. Firmung – vom lateinischen firmare – heißt ja stärken, festigen, bekräftigen. Die Firmung will stark machen für das Leben! Gerade in dieser oft labilen Situation des Übergangs ins Erwachsenenalter.
Viel Gegenwind schlägt den Jugendlichen bei der Verwirklichung ihrer ersten Berufs- und Lebenspläne entgegen; da braucht es den Rückwind des Geistes Gottes. Der Weg in die Selbstständigkeit erfordert viel Kraft, Mut und Zuspruch.
In der Firmung werden wir als Christen, d. h. als Gesalbte und Besiegelte, erneut mit dem Geist Gottes bestärkt. Was in der Taufe an uns geschehen ist, dem stimmen wir nun bewusst zu. Die Weitergabe des Geistes Gottes begann damals an jenem Pfingstfest, als die Jünger Jesus alle versammelt waren. Heute breitet der Bischof dabei die Hände aus und ruft den Heiligen Geist auf die Firmlinge herab. Er zeichnet das kreuz auf die Stern, salbt den Firmling dabei mit Chrisam (kostbares Öl) und spricht die Worte: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Denn der Firmling gehört zu dem Volk, von dem der erste Petrus-Brief sagt: „Ihr seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliger Stamm, ein Volk, das sein besonderes Eigentum wurde, damit ihr die großen Taten dessen verkündet, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat“ (1 Petr 2,9). Der Firmling hat also den Auftrag, mit dem Volk Gottes zu leben und für Christus Zeugnis zu geben.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now